SEPARATE MY FEET FROM THE GROUND













english
version
below
︎︎︎


Eine Asservatenkammer, die die autobiographische Geschichte der Anpassung widerspiegelt.
So wie geschmuggelte Ware in erlaubten und alltäglichen Gegenständen versteckt wird, können Menschen soziale Codes erkennen und erlernen, um unauffällig zu bleiben. Eingeschleust werden Bedürfnisse nach Sicherheit, Zugehörigkeit und Anerkennung. Ermöglicht aber auch das Brechen und Umformen der Norm am Grundgerüst.

Die gezeigten Objekte repräsentieren dabei die Aspekte von Anpassung und Imitation, Zugehörigkeit und Sicherheit, Kommunikation und Frust.

Jakob Francisco



Die Ausstellung „SEPARATE MY FEET FROM THE GROUND“ behandelt das Öffnen eines metaphysischen Raumes triebbedingten Versagens.
Ein Archivieren gesellschaftlicher Delinquenz, das sich durch kulturelle Codierung einem System der Sehnsüchte unterordnet. Gegensätzlich dazu zwingt das Streben nach Anerkennung und Zugehörigkeit - im Sinne einer Scheinsicherheit - Akteure bestimmter sozialer Milieus, zum Einen sich diese Codes anzueignen, um zum Anderen wiederum Normen zu brechen. Im Rahmen der Ausstellung wird im Umkehrschluss diese Dynamik auf strukturelle Mechanismen der Kunstwelt reflexiv übertragen.
Jakob Francisco setzt sich hierbei spielerisch mit alltäglichen Banalitäten auseinander, die durch ihre Platzhalterfunktion eine Überzeichnung der Realität erzwingen, die als solches in eine bewusste Fehlaneignung münden. Ein sozialer Kippmoment entsteht, indem Distinktionsmerkmale kollidieren und ihre Verdichtung als Persiflage auf seine eigene Omnivorizität (Allesfresserei) gelesen werden kann.

Joschua Yesni Arnaut


English:

An evidence room that reflects the autobiographical story of adaptation. Just as contraband is hidden in permitted and everyday objects, people can recognize and learn social codes to remain inconspicuous. Smuggled in are needs for safety, belonging, and recognition. But it also makes possible the breaking and reshaping of the norm at the basic structure.
The objects shown thereby represent the aspects of adaptation and imitation, belonging and security, communication and frustration.

Jakob Francisco


The exhibition "SEPARATE MY FEET FROM THE GROUND" deals with opening a metaphysical space of libidinal failure.An archiving of social delinquency that subordinates itself to a system of desires through cultural coding. In contrast to this, the striving for recognition and belonging - in the sense of an illusory security - forces actors of certain social milieus to appropriate these codes on the one hand, in order to break norms on the other. In the context of the exhibition, this dynamic is reflexively transferred to structural mechanisms of the art world.Jakob Francisco playfully deals with everyday banalities that force an exaggeration of reality through their placeholder function, which as such lead to a conscious misappropriation. A social tipping moment arises as distinctive features collide and their condensation can be read as a satire on his own omnivoricity (omnivorousness).

Joschua Yesni Arnaut








works        cv       contact      instagram